Aktuelle Zeit: 19. Okt 2017, 00:06  


Categories




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
 Haile Selassie 
AutorNachricht
Forum Admin
Forum Admin
Benutzeravatar

Registriert: 03.2011
Beiträge: 16
Wohnort: Löwenscheid
Geschlecht: männlich
Highscores: 3
Beitrag Haile Selassie
Bild

English : (scroll runter für deutsch!)

In a triumphal ceremony in November 1930 the Ethiopian Ras Tafari Makonnen was crowned to be emperor of his country. He put down his civilian name Ras Tafari (Ras=prince) and called himself His Imperial Majesty Haile Selassie I (strength of the trinity).Haile Selassie is said to be the 225. descendant of the royal line of David. A heir of king Salomon and queen Sheba (Saba).

On October the 7th 1928 he was crowned to be king (Negus). On his way to the throne he executed several enemies. Only after the mysterious death of the empress Zawditu he was crowned to be emperor also called “king of kings” (Negusä nägäst). That was on November 2nd 1930. His complete title was:

His Imperial Majesty Haile Selassie, King of Kings, Lord of the Lords, Conquering Lion of the tribe of Judah, Elect of God, Emperor of Ethiopia.

Jamaica

In Jamaica the members of Garvey’s organisation were reading about this event and were consulting their bible for a sign: Could it be the black king of whom Garvey was speaking? Revelation 5:2,5

"And I saw a strong angel proclaiming with a loud voice, ‚Who is worthy to open the book, and to loose the seals thereof? And one of the elders saith unto me, ‚Weep not: behold, the Lion of Judah, the Root of David, hath prevailed to open the book, and to loose the seven spirits of God send forth into all the earth".

For many black this was the day of fulfilment of Garvey’s prophecies. Haile Selassie was looked at as living god, who would provide the return to Africa and the reuniting for all black. On Jamaica a religious community was built whose members called themselves according to Haile Selassies civilian name “Rastafarians“.

Jah Lloyd explained the meaning of this name like this:

"[...], the word "Rastafari" is an ampharian word and therefore an original sound of creation. His interpretation is the following: “Jah” means Jehovah, “Ras” means head, and “tafari” means “to be feared” Together that means: “The head of the Almighty whom worthed to be feared”.

On the begin of the 30s the Jamaican newspaper „Daily Gleaner“ was writing about a „Nyabingi-order“ in Ethiopia and in Congo which was said to be leaded by Selassie himself and which swore a destroying war against the white race. The Jamaican Rastafarians understood themselves also as Nyabingi-warriors in the army of god swore „death to all white and black oppressors (downpressors)”.

The belief doctrines were valid until about 1953. They are statements of black that have been oppressed for a long time by Babylon and reached a higher level of inspiration and therefore are chosen.

The Rastafari-religion received a lot of support of the ghettos because it helped building up a new self-confidence for the black people, to develop pride and to emancipate themselves spiritually. Haile Selassi-pictures were honoured like relics. They were at the same time passport and visa for the soon coming journey to Ethiopia.

Ethiopia

1936 – after the invasion of his country by the Italian racists lead by Mussolini – Haile Selassie had to go to exile; first to Jerusalem, then to England. In May 1940 Winston Churchill saved him out of his difficulties when Italy as an English enemy officially joined into the second world war. He was smuggled to Carthum by the British and he started to organise an army in the deserts of Sudan. On May the 5th 1941 he reached back on the throne in Addis Abbeba. His coronation and his victory over the white attackers let his reputation in the black world increase extremely.

He carried out reforms in Ethiopia and he wanted to change Ethiopia into a modern country. 1955 he enacted a new constitution which assured his people a general voting right and equality in front of the law with a little but important exception:

"Strength of his imperial blood as well as the ointments that HIM received, the person of the emperor is holy. His dignity is untouchable and his power is undisputed."

Jamaica

1958 an other Rasta-leader invited about 300 brothers to a big "Nyabingi”. 21 days they spent by smoking ganja, drumming and dancing and making love. A militant fraction of the big brotherhood tried to occupy the Victoria-park trying to conquer the city from there in the name of Selassie.

1959 an other Rasta-preacher sold again vessel tickets for the return to Africa for a date he announced: October the 5th 1959. Unfortunately there was no vessel that day. He was arrested and left back his brothers, which sold all their goods, homeless in the ghettos of Kingston.

The first man to realize the Africa mission was Manley, the leader of the Jamaican Labour Party - then he knew it would end in a disaster. They said Haile Selassie was willing to welcome only high-qualified immigrants, but these knew they would have a better life in Jamaica than in Ethiopia. They said he wouldn’t have welcomed the ganja–smoking, no-tax-paying Rastas.

Ethiopia

1960 there was a palace revolution in Ethiopia which was supported by Haile Selassies son, crown prince Asfa Wossen. Just returned from an official visit to Brazil the emperor let the revolution be fought down. Explained aim of the revolution was to build a new regime which should have guaranteed a quicker social and economical development.

Jamaica

In April 1966 Norman Manley invited then - as consolation - Haile Selassie to Jamaica. More than a hundredtousand people were waiting at the airport. It was raining heavy. That moment when the door of the plane opened and the emperor stepped outside the clouds opened and let the sun shine on him. The rastas burst with excitement over this “heavenly sign” and couldn’t be held back. They pulled down the barrier and ran cheering on the runway.

During his visit in Jamaica Selassie didn’t mention anything about the Rastafari-culture nor about his divines. But it was said between rastas that he gave the Rasta-elders a secret document saying to liberate Jamaica first from the neo-colonialism before they could immigrate to Africa: "liberation before emigration".

With that a wound point of the rastas was removed, which was caused by the up to then not fulfilled prophecy of the salvation of the black folk through the return to Africa. It was put up to unknown date…

Ethiopia

After the palace revolution Selassie started to inform his folk about his political aims over radio announcements, but many thought it was too late and he was doing too less. A little group of intellectual elite of Ethiopia caused riots in the 70s when the so called horn of Africa developed into a strategically important and politically unsavest region in the world. The USA sent military help to strengthen the Ethiopian army. The Sowjetunion armed their eternal enemy Somalia and supported the revolutionary liberation fight in the region of Eritrea.

On August 27th 1975 Haile Selassie “died”.

"You nuh cyan bury Jah" the rastas said, "You can’t bury god“.

Therefore even after Hailes Selassies so called death Ethiopia is still the promised land and "Jah Rastafari" lives, then god will never die.

Deutsch :

Im November 1930 wurde der Äthiopier Ras Tafari Makonnen in einer triumphalen Zeremonie zum Kaiser seines Landes gekrönt. Er legte seinen bürgerlichen Namen Ras Tafari (Ras = Fürst) ab und nannte sich seine kaiserliche Majestät Haile Selassie I (Kraft der Dreieinigkeit). Haile Selassie gilt als der 225. Nachfahre der königlichen Linie von David. Ein Erbe des König Solomon und der Königin von Sheba (Saba).

Am 7. Oktober 1928 wurde er zum König (negus) gekrönt. Auf dem Weg dorthin exekutierte er mehrere Rivalen. Zum Kaiser bzw. "König der Könige" (Negusä nägäst) wurde er erst am 2. November 1930 gekrönt, nach dem mysteriösen Tod der Kaiserin Zawditu. Sein vollständiger Titel lautet:

His Imperial Majesty Haile Selassie, King of Kings, Lord of the Lords, Conquering Lion of the tribe of Judah, Elect of God, Emperor of Ethiopia.

Jamaika

Die Anhänger Garvey’s in Jamaika lasen von diesem Ereignis und konsultierten ihre Bibel nach einem Zeichen: Könnte dies der Schwarze König sein, von dem Garvey sprach?

Offenbarung 5:2,5

"Und ich sah: Ein Engel rief mit lauter Stimme: Wer ist würdig die Buchrolle zu öffnen und ihre Siegel zu lösen? Aber niemand im Himmel, auf der Erde und unter der Erde konnte das Buch öffnen und es lesen. Da weinte ich sehr, weil niemand für würdig befunden wurde, das Buch zu öffnen und zu lesen. Da sagte einer von den Ältesten zu mir: Weine nicht! Gesiegt hat der Löwe aus dem Stamm Juda, der Spross aus der Wurzel Davids, er kann das Buch und seine sieben Siegel öffnen."

Für viele Schwarze war dieser Tag die Erfüllung von Garvey’s Prophezeiungen. Haile Selassie wurde als lebendiger Gott angesehen, der die Rückkehr und Wiedervereinigung aller Schwarzen in Afrika bereiten würde. Auf Jamaika bildete sich eine religiöse Gemeinschaft, deren Mitglieder sich nach Haile Selassies bürgerlichem Namen "Rastafarians" nannten.

Jah Lloyd erläutert die Bedeutung dieses Namens:

"[...], das Wort "Rastafari" ist ein amharisches Wort und daher ein ursprünglicher Laut der Schöpfung. Seine Deutung ist die folgende: "Jah" heißt Jehova, "Ras" bedeutet Haupt, und "Tafari ist ein passives Verb mit der Bedeutung "gefürchtet werden". Zusammen ergibt das also: "das Haupt des Allmächtigen, der Wert ist gefürchtet zu werden"."

Anfang der dreißiger Jahre berichtete die jamaikanische Tageszeitung "Daily Gleaner" von einem "Niyabingi"-Orden in Äthiopien und im Kongo, der angeblich von Selassie persönlich geführt und der weißen Rasse einen vernichtenden Krieg geschworen hatte. Die jamaikanischen Rastafarians begriffen sich ebenfalls als Niyabingi-Krieger in der Armee ihres Gottes und schworen "Tod allen weißen und schwarzen Unterdrückern".

Die Glaubensätze waren etwa bis 1953 gültig. Es ist ihre Aussage, dass Schwarze, durch den langen Weg der Unterdrückung in Babylon geprägt, eine andere, höhere Ebene der Erleuchtung erreicht haben und somit auserlesen sind.

Die Rastafari-Religion bekam massenhaft Zulauf aus den Ghettos, da sie es den Schwarzen ermöglichte ein neues Selbstwertgefühl aufzubauen, Stolz zu entwickeln und sich spirituell zu emanzipieren. Haile Selassi-Bildnisse wurden wie Reliquien verehrt und galten zugleich als Pass und Visum für die baldige Einreise nach Äthiopien.

Äthiopien

1936 musste Haile Selassie – nach der Invasion seines Landes durch die italienischen Faschisten geführt von Mussolini – ins Exil, zunächst nach Jerusalem, dann nach England. Im Mai 1940 rettete Winston Churchill ihn aus seinen Schwierigkeiten, als Italien als Feind Großbritanniens offiziell in den zweiten Weltkrieg eintrat. Von den Briten nach Khartum eingeschmuggelt, organisierte Selassie in den Wüsten des Sudan eine Armee. Am 5.Mai 1941 gelangte er wieder auf seinen Thron in Addis Abbeba. Seine Krönung und der Sieg über die weißen Angreifer ließ sein Ansehen in der Schwarzen Welt gewaltig wachsen.

Er führte Reformen durch und wollte Äthiopien in ein modernes Land verwandeln. 1955 erließ er eine neue Verfassung, die allen seinen Untertanen das allgemeine Wahlrecht und Gleichheit nach dem Gesetz zusprach, aber das Dokument enthielt einen entscheidenden Vorbehalt:

"Kraft seines kaiserlichen Blutes sowie der Salbung, die ER empfangen hat, ist die Person des Kaisers heilig. Seine Würde ist unverletzlich und seine Macht unbestreitbar".

Jamaika

1958 lud ein anderer, selbst ernannter Rasta-Führer ca. 300 Brüder zu einem großen "Niyabingi" ein. Sie gaben sich 21 Tage lang dem Ganja-Rauchen, Trommeln, Tanzen und der Liebe hin. Eine militante Fraktion der großen Bruderschaft versuchte schließlich den Victoria-Park zu besetzen, um von dort aus die ganze Stadt im Namen Selassies zu erobern.

1959 verkaufte ein weiterer Rasta-Prediger erneut Schiffstickets für den von ihm benannten Termin für die Rückfahrt nach Afrika: den 5. Oktober 1959. Leider tauchte an dem Tag aber kein Schiff am Horizont auf: Er wurde verhaftet und ließ seine Brüder, die all ihr Hab und Gut verkauft hatten, obdachlos im Ghetto Kingstons zurück.

Die Forderung nach der Afrikamission wurde von Manley, dem Vorsitzenden der Jamaika Labour Party als erster realisiert - denn er wusste, dass sie in einem Fiasko enden muss. Es wurde gesagt Haile Selassie wäre durchaus bereit, Jamaikaner in seinem Land aufzunehmen, nur sollten es bitte nicht diese langhaarigen, marihuana-rauchenden Rastas sein, die sich weigerten Steuern zu zahlen. Ärzte, Ingenieure und andere hochqualifizierte Einwanderer wären hingegen willkommen. Diese wussten jedoch, dass sie in Jamaika besser leben konnten als in Äthiopien.

Äthiopien

1960 gab es in Äthiopien eine Palastrevolte, die von Haile Selassie’s Sohn, Kronprinz Asfa Wossen, unterstützt wurde. Von seinem Staatsbesuch in Brasilien zurückgekehrt, ließ der Kaiser den Aufstand niederschlagen. Erklärtes Ziel des Umsturzversuches war es gewesen, ein neues Regime einzusetzen, das einen rascheren gesellschaftlichen und ökonomischen Fortschritt gewährleisten sollte.

Jamaika

Im April 1966 hat Norman Manley dann - sozusagen als Trostpflaster - Haile Selassie nach Jamaika eingeladen. Hunderttausende drängten sich hinter den Absperrungen auf dem Flughafen. Es regnete in Strömen. In dem Moment als die Tür der Maschine aufging und der Kaiser heraustrat, riss die Wolkendecke auf und die Sonne schien auf das Rollfeld herunter. Die Rastas gerieten durch dieses "himmlische Zeichen" in einen Taumel der Begeisterung und waren nicht mehr zu halten. Sie rissen die Absperrungen nieder und stürmten jubelnd auf das Rollfeld.

Während seines Besuchs in Jamaika äußerte sich Selassie weder zum Rastafari-Kult noch zu seiner angeblichen Göttlichkeit. Dennoch verbreitete sich bei den Rastas sehr schnell ein Gerücht, demzufolge der Kaiser einigen Rasta-Älteren ein geheimes Dokument übergeben habe, in dem er sie aufforderte, Jamaika zuerst aus den Klauen des Neokolonialismus zu befreien, bevor sie nach Afrika auswanderten: "liberation before immigration". (Befreiung vor Einwanderung)

Dadurch wurde ein wunder Punkt in der Rasta-Religion beseitigt, denn die bisher nicht erfüllte Prophezeiung der Erlösung des schwarzen Volkes durch die Rückkehr nach Afrika wurde nun auf einen unabsehbaren Zeitpunkt vertagt...

Äthiopien

Selassie begann nach der Palastrevolte sein Volk über seine politischen Ziele per Rundfunkansprache zu informieren, doch viele waren der Meinung, er täte zu wenig und es sei überdies zu spät. Eine winzige Fraktion der intellektuellen Elite Äthiopiens machte sich in den frühen 70ern bemerkbar, als das so genannte Horn von Afrika zu einer der strategisch wichtigsten und politisch unsichersten Regionen der Welt wurde. Die USA schickten Militärhilfe, um die äthiopische Armee zu stärken. Die Sowjetunion bewaffnete den ewigen Feind Somalia und unterstützte den revolutionären Befreiungskampf in der Region Eritrea.

Am 27.August 1975 "starb" Haile Selassie.

"You nuh cyan bury Jah" sagen die Rastas, "Jah kann man nicht begraben.

Daher ist auch nach dem Tod von Haile Selassie Äthiopien das Land der Verheißung und "Jah Rastafari" lebt, denn Gott stirbt für die Rastafarians niemals.


30. Mär 2011, 19:27
Profil Besuche Website
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
© phpBB® Forum Software | designed by Vjacheslav Trushkin for Free Forums 3 & Free Forums/DivisionCore.
phpBB3 Forum von phpBB8.de